Aktuelle Daten belegen einen Rückgang der Produktionsumsätze in Deutschland. Frühere Quellen deuteten auf einen Anstieg im November hin, ein Trend, der jedoch nur vorübergehend zu beobachten war.

Berichten zufolge ging die Industrieproduktion im Dezember gegenüber dem Vormonat von 1,2% im Vormonat um 3,5% zurück. Dies war der fünfte Rückgang in den letzten sieben Monaten.

Laut Experten bedingt wahrscheinlich durch die Weihnachtspause die Aktivität im Bausektor im Monatsvergleich um 8,7% zurück. Ohne diesen Sektor ging die Produktion im verarbeitenden Gewerbe im Monatsvergleich um 2,9% zurück. Darüberhinaus stiegen die Exporte im Dezember um nur 0,1% gegenüber dem Vormonat, von -2,2% im November. Da die Importe gegenüber dem Vormonat um 0,7% zurückgingen, verringerte sich die Handelsbilanz von 18,3 Mrd. EUR im November auf 15,2 Mrd. EUR.

Experten behaupten, das deutsche verarbeitende Gewerbe sei aufgrund des Handelskonflikts und des schwächeren globalen Wachstums einer konjunkturellen Schwäche zum Opfer gefallen. Hinzu kamen strukturelle Schwächen, Störungen im Automobilsektor und geringere Investitionen. Mit Ausnahme des Lebensmittelsektors stagniert das gesamte verarbeitende Gewerbe.

Positiv zu vermerken ist jedoch, dass die Trendwende im Lagerzyklus seit Jahresbeginn trotz einiger Schwankungen für das gesamte verarbeitende Gewerbe ermutigend war.