Vodafone zählt zu den neusten Unternehmen Facebook’s digitale Währungsprojekt-Libra zu verlassen. Anhand aktuelle Berichte, Libra Association erfährt Flucht von Unterstützern, darunter Paypal und Mastercard.

Facebook kündigte im Juni letzten Jahres an, die digitale Währung in Zusammenarbeit mit anderen Verbandsmitgliedern einzuführen. Laut Experten geriet das Projekt jedoch schnell in Schwierigkeiten wegen skeptischen Aufsichtsbehörden. Weltweite Volkswirtschaften hatten auch vor einem Risiko für das globale Finanzsystem wegen Kryptowährungen gewarnt.

„Die Vodafone Group hat beschlossen, aus der Libra Association auszutreten“, sagte ein Vodafone-Sprecher. „Wir haben von Anfang an gesagt, dass Vodafone einen echten Beitrag zur Ausweitung der finanziellen Inklusion leisten möchte.“

„Wir bleiben diesem Ziel uneingeschränkt verpflichtet und sind der Ansicht, dass wir den größten Beitrag leisten können, indem wir uns auf die [mobile Zahlungsplattform] M-Pesa konzentrieren.“

Dante Disparte, Leiter Politik und Kommunikation der Libra Association, sagte: „Obwohl sich die Zusammensetzung der Mitglieder der Association im Laufe der Zeit ändern kann, stellt das Design der Governance und Technologie der Libra sicher, dass das Libra-Zahlungssystem stabil bleibt.“

Die Zahlungsriesen Mastercard und Visa zogen sich im Oktober aus dem Libra-Projekt zurück. Paypal und eBay sind ebenfalls aus dem Programm ausgetreten.