Im Rahmen von immer wieder steigendem Bedarf für tragbare Technologie, ein Team von Forscher aus Stanford haben aktuell eine weiche und dehnbare Batterie entwickelt. Reportagen zufolge, die Batterie braucht eine spezielle Art von Kunststoff, womit sie Energie auf eine sicherer Weise speichern kann im Vergleich zu den aktuell verwendeten Batterien.

„Bisher hatten wir keine Stromquelle, die sich so dehnen und biegen konnte wie unser Körper, so dass wir Elektronik entwickeln konnten, die Menschen bequem tragen konnten“, kommentiert der Chemieingenieur Zhenan Bao. Er hat sich mit dem Materialwissenschaftler Yi Cui zusammengearbeitet um das Gerät zu entwicklen. Die neue Erfindung wird in Nature Communications, Ausgabe 26, beschreiben.

Experten zufolgen die Verwendung von Kunststoffen oder Polymeren in Batterien ist nicht neu. Man verwendete aber Polymerelektrolyte in Form einer fließfähigen Gele. Die Gefahr dabei bestnad, dass diese in einigen Fällen auslief oder in Flammen aufgehen konnte.

Das Team aus Stanford hat jedoch arbeitet daran, solche Risiken zu vermeiden. Sie haben ein Polymer entwickelt, das fest und dehnbar ist. Darüberhinaus ist es nicht klebrig und möglicherweise undicht und dennoch eine elektrische Ladung zwischen den Polen der Batterie transportiert.

Laut Berichte arbeitet das Team weiter an der Energiedichte des dehnbaren Akkus.