Am Donnerstag hat sich Patrick Spence -Sonos Chef wegen der Einführung von Updates entschuldigt.

In seiner Rede hat Spence erklärt, dass das Unternehmen versucht  Updates für alle Produkte „so lange wie möglich“ bereitzustellen. Sonos hat aber ihre Entscheidung jedoch nicht zurückgenommen. Die neue Regelung verhindert ältere Sprecher Software-Updates zu erhalten.

Der Plan unter den Kunden Ärger ausgelöst. Kunden, die viel Geld für Sonos Produkte ausgaben haben ihre Wut auf soziale Medien geäußert. Laut Kunden, Sonos zwingt Kunden in neue Produkte zu investieren.

Spence hat in einem Brief das Unternehmen habe „die Ankündigung nicht von Anfang an verstanden“.

„Viele von Ihnen haben stark in Ihre Sonos-Systeme investiert, und wir beabsichtigen, diese Investition so lange wie möglich zu honorieren“, schrieb Spence.

Der Brief wurde auf der Website des Unternehmens veröffentlicht.

Sonos machte weiter auch bekannt, dass es weiterhin Korrekturen für Fehler und Sicherheitspatches für ältere Produkte geben wird. Der Plan musste jedoch noch umgesetzt werden hauptsächlich weil die da ältere Hardware die neue Software nicht unterstützen.

Das Unternehmen bietet betroffene Sonos-Kunden 30% Rabatt auf ein neues Produkt, wenn sie ihre alten Lautsprecher recyceln.