Im Zusammenhang mit der mutmaßlichen Vergewaltigung einer 18-jährigen Frau wurden vier deutsche Männer auf der spanischen Ferieninsel Mallorca festgenommen. Die Männer wurden festgehalten, als sie am Donnerstagmorgen nach dem Angriff in den frühen Morgenstunden am Flughafen von Palma De Mallorca für ihren Rückflug eincheckten.

Das Opfer sagte aus, dass sie von zwei Männern in Anwesenheit von zwei anderen in einem Hotel im nordöstlichen Ferienort Cala Ratjada, 80 Kilometer von der Inselhauptstadt Palma entfernt, vergewaltigt worden war.

Die regionalen Zeitungen Diario de Mallorca und Ultima Hora zitierten die Polizei mit den Worten, die Frau habe die Männer während der Party kennengelernt und sei freiwillig mit ihnen ins Hotelzimmer gegangen. Ultima Hora sagte, das Zeugnis des Opfers beschreibe, wie zwei ihrer Angreifer sich dann auf sie stürzten, und trotz ihrer Proteste hielt einer von ihnen ihre Hände, während der andere eine sexuelle Handlung durchführte.

Medienberichten zufolge haben die Männer die Vergewaltigung auf ihren Handys gefilmt. Nach dem mutmaßlichen Angriff ging die junge Frau sofort zur Polizei und reichte eine Anzeige ein. Eine ärztliche Untersuchung ergab, dass das Opfer Verletzungen erlitten hatte, die durch einen kürzlich erfolgten sexuellen Übergriff entstanden waren.

Drei der Männer sollten am Freitag vor Gericht erscheinen, angeklagt wegen Vergewaltigung, Beihilfe und Verheimlichung eines Verbrechens. Bei einer Verurteilung drohen ihnen Freiheitsstrafen von bis zu 15 Jahren. Der vierte Mann wurde am Donnerstag ohne Anklage freigelassen.