Bundeskanzlerin Angela Merkel zittert zum dritten Mal in einem Monat.

Das Videomaterial zeigt Frau Merkel, die am Mittwoch während einer Zeremonie in Berlin an der Seite des finnischen Ministerpräsidenten zittert und zittert. Nach dem Vorfall sagte Frau Merkel, sie sei „sehr gut“ und es bestehe „kein Grund zur Sorge“.

Eine Regierungssprecherin sagte, sie werde die Treffen wie geplant fortsetzen. Frau Merkel, 64, wurde zuletzt vor zwei Wochen vor einer Reise nach Japan für den G20-Gipfel zittern gesehen. Sie sagte Journalisten auf dem Gipfel, es gehe ihr gut.

Am Mittwoch griff die Kanzlerin nach ihren Händen, als sie versuchte, ihr Zittern zu kontrollieren, und stand neben Ministerpräsident Antti Rinne. Laut der Focus-Website wirkte sich das Zittern auf ihren gesamten Körper aus und dauerte über eine Minute.

Sie zitterte zum ersten Mal letzten Monat bei einer Begrüßungszeremonie des ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelensky in Berlin. In einer Pressekonferenz am Mittwoch sagte Frau Merkel, sie arbeite „daran, was während der militärischen Ehren mit Präsident Zelensky passiert ist“.

Sie fügte hinzu: „Dieser Prozess ist eindeutig noch nicht abgeschlossen, aber es gibt Fortschritte und ich muss eine Weile damit leben, aber es geht mir sehr gut und Sie brauchen sich keine Sorgen um mich zu machen.“

Die Sprecherin von Frau Merkel, Ulrike Demmer, wurde von deutschen Medien befragt, warum die Regierung keine Angaben zu ihrem Gesundheitszustand gemacht habe. Frau Demmer sagte, sie habe „nichts hinzuzufügen“.

Das Bundeskanzleramt hat wiederholt Bedenken gegen ihre Gesundheit abgewiesen. Gefragt von der Focus-Website, was diesmal falsch sein könnte, sagte der Bayerische GP-Chef Jakob Berger, die Kanzlerin solle sich dringend einer Gesundheitskontrolle unterziehen. „Ihre Ärzte müssen jetzt auf Nachforschungen drängen“, sagte er.

Nach ihrem zweiten Erschütterungsereignis sagte Dr. Christoph Specht, die Kanzlerin hätte sich eine Infektion zuziehen können. Er sagte, Zittern deutete auf eine Infektion hin, die wieder aufflammte. Die deutschen Medien haben alarmiert auf Frau Merkels Gesundheitskrise reagiert. „Die Gesundheit von Angela Merkel ist jetzt ein politisches Thema“, heißt es in einem Leitartikel der Bild-Zeitung.

Frau Merkel ist jetzt in ihrer vierten Amtszeit als Kanzlerin, eine Rolle, die sie zum ersten Mal im November 2005 angetreten hat. Sie hat angekündigt, dass sie die Politik verlassen wird, wenn ihre derzeitige Amtszeit 2021 endet.

Sie war im Büro bei guter Gesundheit und arbeitete nach einer Knieoperation im Jahr 2011 sogar von zu Hause aus. Sie erlitt 2014 auch einen Sturz beim Skifahren. Ihre Abwesenheiten waren bei diesen Gelegenheiten nur kurz.