Monets Heuhaufen Gemälde wird für Rekord 110,7 Mio. US-Dollar verkauft

Ein Gemälde von Claude Monet wurde für 110,7 Mio. USD gekauft. Dies ist ein neuer Weltrekord für ein Werk des französischen Künstlers. Monet vollendete das Ölgemälde 1890 als Teil seiner Serie von Heuhaufen, die das ländliche Leben in der Nähe seines Hauses in der Normandie zeigt.

 

Der Verkauf ist auch das erste Mal, dass ein impressionistisches Gemälde für mehr als 100 Mio. USD verkauft wird. Es wurde zuletzt 1986 versteigert, als es nur 2,5 Millionen Dollar einbrachte. Bis dahin war es fast ein Jahrhundert lang in der Hand einer Familie, die das Stück direkt beim Händler des Künstlers kaufte.

Laut einer Pressemitteilung von Sotheby’s, das Gemälde sei mittlerweile das neunte teurerste Werk, das jemals auf einer Auktion verkauft wurde. Der Käufer soll beim Verkauf in New York fünf andere Bieter geschlagen haben. Sotheby’s nannte den neuen Besitzer nicht. Monets Heuhaufen-Serie hatte 25 Gemälde, von denen die meisten in Kunstgalerien auf der ganzen Welt hängen. Dies ist eines von nur vier seiner Werke, die in diesem Jahrhundert unter den Hammer kommen. Nymphéas en fleur war zuvor das teuerste Gemälde von Monet und wurde im Mai 2018 für 84,7 Mio. USD verkauft.