Mina Mangal - murder of Afghan television presenter

Es geschah am hellichten Tag, Mina Mangal, die vor ihrem Eintritt in die Politik als Fernsehmoderatorin tätig war, wurde am Samstag in Kabul aus nächster Nähe erschossen. Afghanische Politiker und Frauenrechtler fordern Gerechtigkeit für die  politische Beraterin und ehemalige prominente Fernsehmoderatorin. Chief Executive Abdullah Abdullah versprach, dass ihre Mörder gefasst werden würden. Das Motiv ist nach wie vor unklar, aber ein Familienstreit wird vermutet. Das Innenministerium teilte am Samstag mit, Mangal war auf dem Weg für die Kulturkommission des afghanischen Parlaments zu arbeiten, als sie gegen 07:20 Uhr erschossen wurde. Der Oberste Gerichtshof Afghanistans forderten eine ernsthafte Untersuchung ihres Mordes.

Die Moderatorin hatte kürzlich auf Facebook gepostet, dass sie Drohungen erhalten hatte und fürchtete sich um ihr Leben. Laut Berichte Mangal hat sich vor zwei Jahren von ihrem Ehemann getrennt, und ihre Familie habe eine Klage wegen häuslicher Gewalt eingereicht. Der Fall werde an ein Familiengewaltgericht verwiesen und später in einer von Frau Mangals Familie kritisierten Entscheidung fallen gelassen.

Die Polizei setzt ihre Ermittlungen in Bezug auf den Mord fort und hat keine Verdächtigen identifiziert. Seit dem Tod von Mangal äußerten sich die afghanischen sozialen Medien zum Ausmaß der Gewalt gegen Frauen im Land. Einige wiesen darauf hin, dass die grausamten Verbrechen Afghanistans gegen Frauen bei Tageslicht und in geschäftigen Gegenden der Hauptstadt Kabul, einschließlich der Hochsicherheitszone geschehen wurden.