Lilum aviation

Lilium, ein deutsches Start-up, hat ein selbstfliegendes Taxi ins Leben gerufen. Die Maschine ist ein Fünfsitzer Taxi, das innerhalb von nur sechzig Minuten bis zu 300 km weit fahren kann. Lilium berichtete, dass die Maschine mit 36 ​​Elektromotoren mit einer einzigen Ladung eine Stunde lang fliegen kann.

In einem ersten Testflug Anfang dieses Monats startete, schwebte und landete das Taxi wieder senkrecht. Zukünftige Tests werden dafür investieren, das Flugzeug von einem vertikalen zu einem horizontalen Flug zu bewegen. Der letzte Lilium Jet ging am 4. Mai 2019 um 08.03 Uhr Ortszeit in München in die Luft. Das Flugzeug wurde vom Boden aus ferngesteuert.

Für das Start-up sind Pläne für eine Massenproduktion im Gange und das Unternehmen plant, dies bis Mitte 2020 zu erreichen. Frühere Erfindungen haben auch selbstfliegende Taxis hervorgebracht, darunter der Transport- und Netzwerkriese-Uber. Liliums Beitrag ist jedoch anders. Abgesehen davon, dass es sich um die erste selbstfliegende Maschine der Welt handelt, bietet das Fahrzeug Platz für fünf Personen an Bord. Frühere Erfindungen von selbstfliegenden Taxis setzen nicht mehr als zwei Personen gleichzeitig.

Daniel Wiegand, Mitbegründer und Geschäftsführer von Lilium, berichtete in einer Erklärung: „Der Wechsel von zwei auf fünf Sitze war immer unser Ziel, so können wir den Himmel für viele weitere Reisende öffnen.“

Berichten zufolge wird das Flugzeug in Zukunft noch mehreren Tests unterzogen. Die neueste Erfindung soll zur Eindämmung der Umweltverschmutzung beitragen und auch die Mobilität in der Stadt verbessern. „… Das Flugzeug könnte nicht nur Vororte mit Stadtzentren und Flughäfen mit Hauptbahnhöfen verbinden, sondern auch erschwingliche Hochgeschwindigkeitsverbindungen über ganze Regionen liefern“, sagt Lilium.

Lilium wird von Tencent finanziert; LGT, die internationale Private Banking und Asset Management Gruppe; Atomico, Liliums Serie A, gegründet von Skype-Mitbegründer Niklas