Google offers a new feature to delete user data

Google speichert alle Arten von Informationen zu seinen Nutzern online: Sucheinträge, Standorte und Aktivitäten in Google Apps. In der Regel verbleiben viele gesammelte Daten auf den Servern von Google, bis sie manuell gelöscht werden. In vielen Fällen bleiben die Daten fast ewig gespeichert, wenn die Benutzer die Daten nicht selbst löschen.

Dies wird sich bald mit Hilfe einer Standardänderung bei Google ändern. In Zukunft bietet das Unternehmen die Option an, Daten über besuchten Sites und Standorten regelmäßig zu löschen. Sie können wählen, ob die Daten alle 18 Monate oder alle drei Monate gelöscht werden sollen. Google hat bei der Auswahl keinen Raum gelassen: „alle 24 Stunden“ oder „alle zwölf Monate“.

„Alle Daten, die älter als die festgelegte Zeit sind, werden automatisch und kontinuierlich aus Ihrem Google-Konto gelöscht“, erklärt Google. Eine wählbare Option entspricht mittlerweile dem bisherigen Ansatz der Gruppe: „Speichern, bis ich sie manuell lösche“.

Die neue Funktion wird „in den kommenden Wochen“ verfügbar sein. Laut Google wird die Funktion am Anfang nur in zwei Bereichen verfügbar sein: „Web- und App-Aktivität“ und „Standortverlauf“. Bei „Sprach- und Audioaktivitäten“ beispielsweise wird nach drei oder 18 Monaten keine automatische Löschung aktiviert. Wie zuvor können Google-Nutzer über diese Serviceseite der Datenerhebung des Unternehmens in bestimmten Bereichen widersprechen. Die Gruppe schlägt jedoch vor, dies nicht zu tun, da Google die erhobenen Daten zur Personalisierung seiner Dienste verwenden möchte. 2018 wurde Google wegen seiner Datenerhebung mit Kritik konfrontiert. Zu diesem Zeitpunkt war es bekannt, dass Google den Standortverlauf einiger Smartphone-Benutzer speichert, selbst wenn sie davon ausgehen, dass dies aufgrund einer bestimmten Einstellung nicht der Fall war.