Flixbus

Das größte deutsche Busunternehmen Flixbus hat seinen größten Konkurrenten Eurolines gekauft. Flixbus vereinbarte mit der Transdev-Gruppe die Übernahme von Eurolines und verbreitete hauptsächlich die französische Marke Isilines. Der Kaufpreis wurde daher für vertraulich erklärt.

Damit hat Flixbus sein Angebot in „Schlüsselmärkten“ erweitert, sagte Yvan Lefranc-Morin, CEO von Frankreich. Eurolines ist in 25 Ländern tätig, darunter in Frankreich, den Niederlanden, Belgien, der Tschechischen Republik und Spanien. Im vergangenen Jahr transportierte das Busunternehmen rund 2,5 Millionen Menschen. Flixbus kam mit 45 Millionen Passagieren in 29 Ländern als nächstes an die Reihe.

Laut dem Finanznachrichtendienst Bloomberg will der Fernbus-Busbetreiber Investorengelder aufbringen, um durch Akquisitionen weiter zu wachsen. Bis zu 400 Millionen Euro will das Unternehmen gewinnen, berichtet Bloomberg unter Berufung auf bekannte Kreise. So könnte Flixbus das Geld dazu nutzen, in den USA zu wachsen und möglicherweise einen Börsengang in Betracht zu ziehen.