Alkoholkonsum nimmt weltweit zu

Eine neue Studie der internationalen Zeitschrift „The Lancet“ ergab, dass weltweit immer mehr Menschen Alkohol konsumieren. Die Analyse aus 189 Ländern ergab, dass der Alkoholkonsum in der Weltbevölkerung von 1990 bis 2017 um 70 Prozent gestiegen ist.Laut der Studie stieg der Alkoholkonsum in China, Indien und Vietnam deutlich an, während er in osteuropäischen Ländern zurückging. In Deutschland beobachteten die Wissenschaftler eine Stagnation mit leicht abnehmendem Trend. Darüber hinaus Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigen, dass 2016 jeder 20. Todesfall wurde durch Verkehrsunfälle, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs verursacht. Dies sind nur einige der Ursachen, die direkt oder indirekt mit Alkohol zusammenhängen.

Das Forscherteam analysierte Daten zum Alkoholkonsum unter Menschen zwischen 15 und 99 Jahren aus 189 Ländern. Dabei betrachteten sie Daten aus Jahren 1990, 2010 und 2017. Die Analyse prognostizierte die Entwicklung bis zum 2030. Die Wissenschaftler stellten fest, dass 2017 nordafrikanischen Länder und Länder des Nahen Ostens am wenigsten getrunken waren, und 2017 Mittel- und Osteuropa am meisten waren. Der höchste Anstieg wurde seit 2010 jedoch in wirtschaftlich aufstrebenden Südostasien mit 34 Prozent verzeichnet.

Darüber hinaus verzeichnete das osteuropäische Moldau 2017 mit 15 Litern reinem Alkohol pro Person den höchsten Konsum. Der am wenigsten Betrunkene im muslimischen Kuwait betrug weniger als 0,005 Liter pro Kopf. Die Wissenschaftler führen die unterschiedlichen Zahlen auf Faktoren wie Religion, Gesundheitspolitik und Wirtschaftswachstum. Vor allem ist das Wirtschaftswachstum der Hauptgrund dafür. Die Beispiele aus China und Indien zeigen, dass Alkoholkonsum zwischen 1990 und 2017 sich verdoppelt hat.