Nach den grausamen Terroranschlägen, bei denen hunderte Menschen getötet wurden, hat Sri Lanka neue Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, darunter ein Drohnenverbot. Die Behörden haben weitere 16 Personen festgenommen. Außerdem wurden mehrere Fahrzeuge beschlagnahmt. Insgesamt befinden sich nun 76 Verdächtige in Haft. Die einheimischen Ermittler werden von speziell Teams der US-amerikanischen Bundespolizei FBI und von Interpol unterstützt.

Sieben Selbstmordattentäter aus Sri Lanka sprengten sich am Ostersonntag fast gleichzeitig in drei christlichen Kirchen in mehreren Städten und in drei Luxushotels in der Hauptstadt Colombo. Einige Stunden später gab es zwei weitere Explosionen in einem kleinen Hotel und in der Wohngegend im Vorort von Colombo. Die Zahl der Todesfälle lag laut Polizei ab Mittwoch bei 359.

Die terroristische Miliz Islamischer Staat (IS) hat den Selbstmordanschlag reklamiert. Die Authentizität der Nachricht konnte nicht unabhängig geprüft werden. Die Behörden in Sri Lanka beschuldigen eine lokale islamistische Gruppe, die höchstwahrscheinlich ausländische Hilfe hatte. Die Regierung glaubt, die Taten seien als Vergeltung für den Angriff auf Moscheen in Christchurch, Neuseeland, im März gedacht.

US-Außenminister Mike Pompeo ist aber anderer Meinung. Laut ihm hat der IS die Angriffsserie in Sri Lanka vorbereitet und sogar ganz durchgeführt. “ Ich möchte sagen, dass alle Hinweise darauf hindeuten, dass dies vom IS zumindest inspiriert wurde“, sagte Pompeo in einem Interview mit CBS. Das Interview wurde am Mittwoch in Auszügen veröffentlicht  und solle am 1. Mai in voller Länge ausstrahlen.

Laut Pompeo sind die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen, und weitere Investionen können mehr Informationen geben, ob echte Verbindungen zum IS bestehen. Die Größe und Komplexität der gleichzeitigen Angriffe deuten nicht darauf hin, dass eine örtliche terroristische Gruppe dahinter steckte. „Es kann sein, aber wahrscheinlicher ist der Fall, dass andere geholfen haben.“ Die USA und der gesamte Westen müssten sich lange Zeit vor der terroristischen Bedrohung durch den IS und andere Terrorgruppen schützen.