Cannabis

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat zwei Firmen zugeschlagen, um insgesamt 7200 Kilogramm Cannabis zu produzieren. Der Anbau wird wegen medizinischer Zwecken folgen und soll innerhalb der nächsten vier Jahren vollenden. Die erste Ernte ist gegen Ende des Jahres 2020 zu erwarten. Es solle noch länger dauern, bis die cannabishaltige Produkte an Patienten geliefert werden. Cannabis enthält unter anderem Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). Der Stoff solle appetitanregende, schmerzlindernde, und entzündungshemmende Elemente haben.

Zurzeit ist Deutschland für Importe von Ausland abhängig, hauptsächlich von Lieferungen aus Kanada und den Niederlanden. Ein Bericht bestätigt, 2018 hatten Apotheken rund 95.000 Rezepte mit cannabishaltige Zubereitungen anerkannt. Die Zahl hat sich erhöht im Vergleich zu der zwischen März 2017 und Ende 2017.