Philippinen Erdbeben

Die US-Erdbebenwarte mitteilte, ein neues Erdbeben in Philippines mit einer Stärke von 6,4. Es wurde auf der zentralen, philippinischen Insel, Samar registriert und in einer Tiefe von 70 Kilometern. Menschen wurden unter eingefallenen Häuser und Gebäude eingeschlossen und rannten verängstigt wegen der Erschütterungen auf der Straße. Infolge des neuen Erdbebens mit Stärke von 6,4 gab es Risse in Straßen und überall waren zerbrochene Glasscheiben und eingestürzte Kirchen zu sehen. Wegen Warnungen vor Nachbeben von den Behörden, verließen die Menschen die besetzten Gebäude.

Die Stadt Castillejos erfuhr am Montag ein Erdbeben mit einer Stärke von 6,1. Laut Berichten von den Katastrophenschutzbehörden, die Naturkastastrophe kostete das Leben von 16 Menschen. Eine Mehrheit stammte aus der Provinz Pampanga und mehr als hundert wurden verletzt, darunter einige in Manila.

In einem vierstöckigen Gebäude in der Stadt Porac suchten die Einsatzkräfte nach Vermissten. Das Rote Kreuz setzt ihre Nummer auf 24. In dem Gebäude wurde ein Supermarkt untergebracht. Laut Pampanga-Gouverneurin, Lilia Pineda, wurde mindestens ein Opfer identifiziert. Die Bergungsarbeiten bei denen auch Hämmer und Kräne zum Einsatz kommen, sind schwierig. Es wird daher befürchtet, dass Trümmerteile abrutschen könnten.

Die Behörden prognostizieren weitere Todesopfer infolge des Erdbebens am Montag. Die  Rettungskräfte versuchen immer noch in alle isolierten Gebiete einzudringen. An einigen Orten, am häfigsten in de ländlichen Provinz sind Strom und Telekommunikation gestört. Philippinische Seismologen registrierten auch mehr als 400 Nachbeben. Die Philippinen gehören zum “Pacific Ring of Fire”, häufige Erdbeben und vulkanische Aktivitäten sind einige häufige Eigenschaften.