Laut einer Studie, die dazu beitragen kann, den Kampf gegen die wachsende globale Bedrohung durch arzneimittelresistente Bakterien zu verstärken, kann Supervisum Blaulicht auch gegenüber milden Antiseptika wehrlos werden.

Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA), ein Bakterium, das Infektionen in verschiedenen Körperbereichen verursacht, wird oft als “Superbug” bezeichnet, da er vielen gängigen Antibiotika ausweichen kann.

Obwohl die meisten MRSA-Infektionen nicht schwerwiegend sind, können manche lebensbedrohlich sein und manchmal zu einer Amputation des infizierten Anhängsel führen, so die Forscher in einer Erklärung.
Anstatt Multi-Drug-Kombinationen auszuprobieren oder kostbare Zeit zu verschwenden, um zu entscheiden, welche Medikamente verschrieben werden sollen, könnten Ärzte bald eine Lichttherapie zur Entwaffnung der Superbugs einsetzen, so eine Studie in der Fachzeitschrift Advanced Science.

Forscher der Purdue University und der Boston University in den USA haben herausgefunden, dass das Eindringen des Käfers mit blauem Licht gegen Antiseptika, die so mild wie Wasserstoffperoxid sind, wehrlos werden kann.

Einige Bakterien, einschließlich bestimmter Stämme, produzieren Pigmente, die mit der Fähigkeit des Organismus zusammenhängen, den Wirt zu schädigen. Wenn das Pigment reduziert ist, kann auch die Aktivität des Organismus im Körper eingeschränkt sein.

Diese Praxis wird als Photobleichung bezeichnet, sagten Forscher.

Nachdem die Forscher in vitro vielversprechende Ergebnisse erzielt hatten, setzten sie MRSA-infizierten Wunden unterschiedliche Lichtwellenlängen aus. Die Infektionen reagierten besonders gut auf Licht im blauen Bereich und wurden in Kombination mit einem Wasserstoffperoxid niedriger Konzentration deutlich reduziert.