Deutsche Bank and Commerzbank

Seit Mitte März 2019 verhandeln Deutsche Bank und Commerzbank über eine Fusion zu einem Finanzgiganten. Aktuelle Berichte deuten jedoch auf einen angeblichen Abbruch hin. Vor allem, weil ein Chef nicht mitzieht.

Deutsche Bank und Commerzbank werden wahrscheinlich nicht wie geplant fusionieren. Laut Gesprächen, die seit Wochen laufen, können beide Parteien keine Vereinbarung schließen. Ein Bericht zufolge brach der Deal aufgrund eines Bankchefs auseinander. Christian Sewing, ein deutscher Bankchef, trat von dem Deal zurück. Der Zusammenschluss von den beiden großen Banken und die damit verbundenen Aufgaben erscheinen ihm zu komplex. Auch die Frage, wie das Vermögenswerte der Institute bewertet würden, war offenbar ein Entscheidungspunkt für ihn.

Darüber hinaus könnten die Befürworter von dem Zweck einer Bankenfusion dem Volk nicht überzeugen. Laut einer Umfrage stimmte eine Mehrheit der Deutschen gegen die Fusion. Dies liegt auch daran, dass bei einer Fusion bis zu 30.000 Arbeitsplätze gestrichen würden. Die Gewerkschaften sind deshalb in Raserei geraten, seitdem die Fusionspläne ankündigt wurden. Selbst Großinvestoren der Deutschen Bank, darunter das Emirat Katar und der chinesische Mischkonzern HNA, stehen skeptisch der Fusion gegenüber.